Zum 114. Geburtstag von Anna Seghers

Schüler_innen der Anna-Seghers-Gemeinschafts­schule in Berlin-Adlershof am Grab von Anna Seghers.

Schüler_innen der Anna-Seghers-Gemeinschafts­schule in Berlin-Adlershof am Grab von Anna Seghers.

Zu ihrem 114. Geburtstag am 19. November 2014 besuchte der Vorstand der Anna-Seghers-Gesellschaft das Grab von Anna Seghers auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof.

„Und habt ihr denn etwa keine Träume, wilde und zarte, im Schlaf zwischen zwei harten Tagen?“

Die Zeiten ändern sich, die Botschaft der Autorin bleibt. Angeschlossen hat sich die Klasse 7A der Berliner Anna-Seghers-Schule, deren Klassensprecher/innen einen Blumenstrauß niederlegten. Die Schüler/innen der Grundstufe ehrten Anna Seghers mit selbst gebastelten Blumen im Schulhaus und erfuhren von ihren Lehrerinnen einiges über die Namensgeberin.

Der Vorstand der Anna-Seghers-Gesellschaft


geburtstagsstrausz_anna_seghers          geburtstagstisch_anna_seghers

24. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft in Meiningen

Links Jean Radvanyi, der Enkel von Anna Seghers, rechts Pierre Radvanyi, der Sohn von Anna Seghers, in der Mitte seine Frau Marie France in der Stadt- und Kreisbibliothek "Anna Seghers" in Meiningen (Foto: Sylvia Gramann).

Links Jean Radvanyi, der Enkel von Anna Seghers, rechts Pierre Radvanyi, der Sohn von Anna Seghers, in der Mitte seine Frau Marie France in der Stadt- und Kreisbibliothek „Anna Seghers“ in Meiningen (Foto: Sylvia Gramann).

Die 24. Jahrestagung der Anna-Se­ghers-Ge­sell­schaft fand in diesem Jahr vom 24.-26. Oktober im thü­ringischen Meiningen statt. Wie auf der letztjährigen Tagung in Berlin, an der noch das kurz darauf verstorbene ASG- Ehrenmitglied Elfriede Brüning teilgenommen hatte, ging es um „Freundschafts- und Arbeits­bezie­hungen in Leben und Werk von Anna Seghers“. Damals standen Seghers’ Verbindungen zu Freunden und Ar­beits­kolleginnen in Frank­reich, Brasilien und den USA wie auch in der DDR im Zentrum. Dieses Jahr wandte man den Blick nach Osten: Auf Ilja Ehrenburg (Sowjetunion), Georg Lukács (Ungarn) und den ‚rasenden Reporter’ Egon Erwin Kisch und seine Frau Gisl in Prag. Unser Mitglied Eva Petermann hat darüber einen Bericht geschrieben, der einen guten Einblick in die Atmosphäre und die Ergebnisse der Tagung gibt.

Bericht zur Jahrestagung von Eva Petermann

Tagung in Mainz: Komparatistische Blicke auf Lateinamerika und Europa

Das Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Mainz veranstaltet am 6. und 7. November 2014 die Tagung „Komparatistische Blicke auf Lateinamerika und Europa“. In insgesamt über 15 Beiträgen geht die Tagung vor allem den wechselseitigen literarischen Bezugnahmen von Autorinnen und Autoren zwischen den Kontinenten nach. Am Freitag Abend (6. November) wird der argentinische Schriftsteller Patricio Pron eine öffentliche Lesung halten. Der Besuch der Tagung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zum Programm der Tagung