„Katharina oder: die Kunst Arbeit zu finden“ – Filmvorführung in Mainz

Cover des Films "Katharina oder: Die Kunst Arbeit zu finden"

Cover des Films „Katharina oder: Die Kunst Arbeit zu finden“

Was: Filmvorführung Katharina oder: die Kunst Arbeit zu finden. Ein Film von Barbara Trottnow nach einem Drehbuch von Anna Seghers
Wann: Sa., 04.07.2015, 20.30 Uhr
Wo: CinéMayence, Schillerstrasse 11, 55116 Mainz
Kontakt: Tel. (AB) 06131 228368, E-Mail kino@cinemayence.de

Im Rahmen der Anna-Seghers-Reihe zeigt das Staatstheater Mainz in Kooperation mit dem CinéMayence Barbara Trottnows Film, der vor 20 Jahren in Mainz gedreht wurde.

Vier Frauen suchen in schwierigen Zeiten Arbeit. Die Schriftstellerin Anna Seghers musste 1933 ins Exil nach Paris fliehen. Auf der Suche nach neuen Stoffen erinnerte sie sich dort an einen Zeitungsartikel über Maria Einsmann, die in Mainz viele Jahre unerkannt in Männerkleidern gearbeitet hatte. So entstand die Geschichte der Katharina Rendel, die nach dem Tod ihres Mannes seine Kleider anzieht, um Arbeit in einem Bergwerk zu finden.
Katharina, Maria, Anna und Gudrun – vier Frauengeschichten, erfunden und wahr, gespielt und beobachtet, damals und heute, und die Frage: Wie weit müssen Frauen gehen, um in schwierigen Zeiten Arbeit zu finden?

Weitere Informationen zum Film

„Transit“ – Lesung in Mainz

Anna Seghers' Roman "Transit"

Anna Seghers‘ Roman „Transit“

Was: Lesung aus Transit
Wann: Di., 30.06.2015, 19.30 Uhr
Wo: Staatstheater Mainz, Glashaus, Gutenbergplatz 7, 55116 Mainz
Kontakt: Tel. 06131 2851-222, E-Mail kasse@staatstheater-mainz.de

Die Machtergreifung der Nazis und der Ausbruch des 2. Weltkrieges zwingen Anna Seghers, wie viele ihrer Schriftsteller-Kollegen, ins Exil. Über Frankreich gelangt sie nach Mexiko, nachdem ihr in den USA aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur politischen Linken die Einreise verweigert wird. In ihrem Roman Transit schildert sie eindrücklich die geradezu absurden Schwierigkeiten, mit denen die Ausreisewilligen zu kämpfen hatten. Und wie erging es ihr im Exil? Die Schauspieler Armin Dillenberger, Daniel Friedl und Lorenz Klee nehmen Sie in dieser Lesung mit nach Marseille Anfang der 1940er Jahre und nach Mexiko.

„Der Ausflug der toten Mädchen“ – Szenische Lesung in Mainz

Vorlage für das Theaterstück: Anna Seghers' "Ausflug der toten Mädchen"

Vorlage für das Theaterstück: Anna Seghers‘ „Ausflug der toten Mädchen“

Was: Der Ausflug der toten Mädchen – Szenische Lesung von Schülerinnen des Kurses Darstellendes Spiel/Theater der 10. Jahrgangsstufe an der IGS Anna Seghers
Wann: Mo., 22.06., Di., 23.06., Mi., 24.06.2015, jeweils 19.30 Uhr
Wo: IGS Anna Seghers, Berliner Str. 53, 55131 Mainz, Fachraum DS/Theater (E 001)
Wieviel: Eintritt frei ─ Spenden willkommen
Anmeldung erforderlich, Tickets im Schulsekretariat, Tel. 06131/ 952400

„Woher kommst du?“
„Aus Deutschland, Europa.“

Im mexikanischen Exil erinnert sich Anna Seghers an einen Klassenausflug auf dem Rhein. Und die Lebensentwürfe und -entscheidungen ihrer Mitschülerinnen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs werden wieder lebendig.
Die 15 Schülerinnen des DST-Kurses der 10. Jahrgangsstufe haben sich mit den Geschichten ihrer Altersgenossinnen von vor 100 Jahren auseinandergesetzt und präsentieren die Ergebnisse ihrer Reise in die Vergangenheit in Form einer Szenischen Lesung.

„Rheinhessen am Vorabend der Machtübernahme der Nationalsozialisten – politisch-gesellschaftliche Rahmenbedingungen auf dem Land“ – Vortrag in Mainz

Was: Vortrag von Hans Berkessel zu den historischen Hintergründen von Anna Seghers‘ Roman Der Kopflohn
Wann: Di., 23.06.2015, 19.30 Uhr
Wo: Staatstheater Mainz, Chorsaal (Eingang Orchestersaal, Tritonplatz), Gutenbergplatz 7, 55116 Mainz
Kontakt: Tel. 06131 2851-222, E-Mail kasse@staatstheater-mainz.de

Hans Berkessel ist Historiker und Pädagoge; er unterrichtet die Fächer Deutsch, Geschichte und Sozialkunde an der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher in Ingelheim. Zudem ist er Regionaler Fachberater Geschichte des Schulaufsichtsbezirks Rheinhessen.
Als Gründungs- und langjähriges Vorstandsmitglied der Anna-Seghers-Gesellschaft Berlin und Mainz e. V., Mitherausgeber, Redakteur und Autor des Jahrbuchs Argonautenschiff beschäftigt er sich seit mehr als 20 Jahren mit Leben und Werk der Schriftstellerin und Mainzer Ehrenbürgerin.

„Visa al Paraíso“ – Dokumentarfilm in Berlin

Was: Filmvorführung Visa al Paraíso
Wann: Mi., 17. Juni 2015, 19.30 Uhr
Wo: Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin
Wieviel: 7 Euro (ermäßigt 5 Euro)
Kontakt: Vorbestellungen über das Kulturforum unter der Tel. 030 561 11 53 bzw. per Mail an info@lateinamerikaforum-berlin.de

Visa al Paraíso (Visa zum Paradies) erzählt die Geschichte von Gilberto Bosques, der als mexikanischer Generalkonsul in Marseille zwischen 1940 und 1942 über 45.000 Menschen mit Visa für Mexiko versorgte – Anhänger der spanischen Republik, Anti-Faschisten, Juden, Interbrigadisten – und sie so vor dem sicheren Tod bewahrte. “Soy el embajador de México. No me pueden tocar”, pflegte Bosques den Schergen zu sagen, wenn diese sahen, wie er Flüchtlingen half, unter ihnen Anna Seghers, Paul Westheim, Walter Reuter, Egon Kisch, Walter Janka, Max Diamant, Franz Werfel, Alfred Döblin und Walter Mehring.

Weiterlesen

„Der Mensch lebt zweimal“ – Biographischer Abend in Mainz

Was: Biographischer Abend Der Mensch lebt zweimal
Wann: 16.06.2015 (Premiere), 24.06.2015, 26.06.2015
Wo: Staatstheater Mainz, Glashaus, Gutenbergplatz 7, 55116 Mainz
Kontakt: Tel. 06131 2851-222, E-Mail kasse@staatstheater-mainz.de

Die alte Seghers – „linientreue“ Präsidentin des Schriftstellerverbandes der DDR – begegnet ihrem jüngeren Ich Netty – einer lebens- und hoffnungsfrohen, jungen Frau. Die Schauspielerinnen Monika Dortschy und Teresa Vittucci begeben sich auf die Suche nach dem Menschen Anna Seghers, spüren die Widersprüche und Konflikte in ihrer Biographie auf, die durch Emigration und Rückkehr geprägt wurde und versuchen nach und nach das Puzzle eines Lebens zusammenzusetzen – auch wenn einige Teile fehlen.

Michèle Minellis Roman „Die Verlorene“ – Buchvorstellung in Berlin

Michèle Minellis Roman "Die Verlorene"

Michèle Minellis Roman „Die Verlorene“

Was: Buchvorstellung: Michèle Minellis Roman „Die Verlorene“
Wann: Di., 16.06.2015, 18 Uhr
Wo: Anna-Seghers-Gedenkstätte, 12489 Berlin, Anna-Seghers-Straße 81
Anmeldung: Tel. (030) 677 47 25

Das Schicksal der Frieda Keller – ein Justizskandal aus dem Jahr 1904. Was damals geschah und wie man der Angeklagten Frieda Keller begegnete, lässt eine szenische Lesung in der Anna-Seghers-Gedenkstätte nachempfinden, die Michèle Minelli zusammen mit dem Schauspieler Peter Höner gestaltet.

Anmeldung Di./Do. zwischen 10-16 Uhr unter 030/6774725.

Flyer zur Veranstaltung [PDF]

„Kopflohn“ – Theaterstück nach dem Roman von Anna Seghers in Mainz

David Schellenberg in "Kopflohn" (Foto: Bettina Müller; Staatstheater Mainz)

David Schellenberg in „Kopflohn“ (Foto: Bettina Müller; Staatstheater Mainz)

Was: Kopflohn – Theaterstück von Dirk Laucke nach dem Roman von Anna Seghers
Wann: 12.06.2015 (Premiere in Mainz), 13.06.2015, 14.06.2015, 16.06.2015, 21.06.2015, 25.06.2015, 03.07.2015, 11.07.2015 und 16.07.2015
Wo: Staatstheater Mainz, Kleines Haus, Gutenbergplatz 7, 55116 Mainz
Kontakt: Tel. 06131 2851-222, E-Mail kasse@staatstheater-mainz.de

Spätsommer 1932 in Rheinhessen. Der verarmte Bauer Andreas Bastian kommt völlig abgearbeitet vom Feld, als er unverhofften Besuch von einem entfernten ­Verwandten, Johann Schulz, erhält. Dass der junge kommunistische Aktivist nach einem Mord an einem Polizisten auf der Flucht ist, verheimlicht er der Familie und fügt sich in ihren Alltag ein. Die Zeiten im Dorf sind hart, jeder schielt neidvoll auf den Vorteil seines Nachbarn. Der junge Bauer Kunkel hält es daher für einträglich, eine SA-Gruppe im Dorf zu leiten. Die Antifaschistin Rendel übt Widerstand. Warum Bauer Bastian, der das Unheil kommen sieht, es ihr nicht gleich tut und nur furchtsam auf die junge Generation blickt, davon handelt Seghers Roman, den die Mainzer Autorin 1933 niederschrieb. Ihr gelingt eine packende und präzise Zeichnung der täg­lichen Mühen und der Geisteshaltung der ländlichen Pfalz jener Zeit. Der Dramatiker Dirk Laucke wird sich dem Roman in seiner Bearbeitung von Kopflohn aus heutiger Perspektive annähern.

Weitere Informationen beim Staatstheater Mainz

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Uraufführung in Recklinghausen: 4. Juni 2015.

„Nur eine Rose als Stütze“ – Rosenaktion des Vereins Literaturlandschaften

Was: „Nur eine Rose als Stütze“ – Rosenaktion des Vereins Literaturlandschaften
Wann: Sa., den 06.06.15, 10.30 Uhr
Wo: Grab von Anna Seghers auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof, Chausseestraße 126, 10115 Berlin

Der Verein Literaturlandschaften setzt sich für den Erhalt und die Pflege deutscher Literaturstätten ein. Jedes Jahr am ersten Juni-Wochenende ehrt der Verein Dichtergräber mit einem Rosentag. Literaturfreunde landauf und landab sind einladen, sich mit einer Rose in der Hand aufzumachen an einen Dichterort, um die Erinnerung durch die Blume sprechen zu lassen.
Weiterlesen

„Kopflohn“ bei den Ruhrfestspielen Recklingshausen

Dirk Laucke hat den Roman für die Ruhrfestspiele bearbeitet (Foto: © Karoline Bofinger, Ruhrfestspiele Recklingshausen)

Dirk Laucke hat den Roman für die Ruhrfestspiele bearbeitet (Foto: © Karoline Bofinger, Ruhrfestspiele Recklingshausen)

Was: “Kopflohn” – Theaterstück nach dem gleichnamigen Roman von Anna Seghers im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen
Wann: Do., den 04.06.15, 18 Uhr (Premiere), Fr., den 05.06.15, 20 Uhr, Sa., den 06.06.15, 19 Uhr
Wo: Halle König Ludwig 1/2, Alte Grenzstraße 153, 45663 Recklinghausen
Karten: Tel. +49 (2361) 9218-0, E-Mail kartenstelle[at]ruhrfestspiele.de

500 Reichsmark sind »Der Kopflohn«, ausgesetzt auf den Arbeiter Johan Schulz. Der Kommunist wird als Mörder gesucht, er versteckt sich bei Verwandten in der Pfalz. In Berlin kommen die Nationalsozialisten an die Macht, in der Kreisstadt hängt das Fahndungsplakat. Manche erkennen Johan Schulz, keiner sagt etwas. Doch der Kopflohn hängt weiterhin an der Wand – und wie ein Damoklesschwert über ihm.

Weiterlesen