“Die Feier” – Dramenfragment von Anna Seghers entdeckt

Das aktuelle Heft enthält das Dramenfragment "Die Feier" von Anna Seghers mit einer Vorbemerkung von Ute Brandes.

Das aktuelle Heft enthält das Dramenfragment “Die Feier” von Anna Seghers mit einer Vorbemerkung von Ute Brandes.

Das November/Dezember-Heft der Literaturzeitschrift Sinn und Form (herausgegeben von der Akademie der Künste in Berlin) enthält ein kleines Fundstück. Es sind die ersten fünf Seiten (eines 40-seitigen Typoskripts) eines Dramafragments von Anna Seghers aus dem Jahr 1947 mit dem Titel „Die Feier“.
Offenbar war geplant, das Stück im Deutschen Theater in Berlin aufzuführen, wo damals Wolfgang Langhoff als Intendant und Direktor wirkte. Dazu ist es aber nicht gekommen.
Der Text ist von der amerikanischen Germanistin und Seghers-Kennerin Ute Brandes im Anna-Seghers-Archiv der Akademie der Künste entdeckt worden und enthält einige für die Seghers-Forschung interessante Aspekte.
Das Stück spielt am 7. November 1947, dem 30. Jahrestag des Oktoberrevolution. Viele Menschen sitzen in einem Bunker und warten auf ihre Züge, die sie von irgendwoher nach irgendwohin bringen sollen. Es herrscht Nachkriegschaos. Viele Stimmen schwirren durcheinander. Um einzelne Personen aus dem Wirrwarr herauszuheben, verwendet Anna Seghers eine besondere Form der Fokussierung, die Ute Brandes eine „radikale Beleuchtungstechnik“ nennt. Auffällig sei, so Brandes, dass Seghers in dem Stück eine große Vielfalt von ästhetischen Gestaltungsmitteln verwende. Dies sei vor dem Hintergrund der ‚Expressionismus-Debatte’ aus den Jahren des Exils zu sehen, wo Seghers ja auch für eine „flexible, offene und moderne Schreibweise“ (Brandes) eingetreten sei. Der Text erinnere auch an die ‚Trümmerliteratur’, die mit Namen wie Robert Neumann, Wolfgang Borchert und Heinrich Böll verbunden sei. Um 1949 habe Anna Seghers diese Schreibweise allerdings wieder aufgegeben.

Die aktuelle Ausgabe von Sinn und Form kann zum Preis von 9,- € bezogen werden.

Zum 114. Geburtstag von Anna Seghers

Schüler_innen der Anna-Seghers-Gemeinschafts­schule in Berlin-Adlershof am Grab von Anna Seghers.

Schüler_innen der Anna-Seghers-Gemeinschafts­schule in Berlin-Adlershof am Grab von Anna Seghers.

Zu ihrem 114. Geburtstag am 19. November 2014 besuchte der Vorstand der Anna-Seghers-Gesellschaft das Grab von Anna Seghers auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof.

“Und habt ihr denn etwa keine Träume, wilde und zarte, im Schlaf zwischen zwei harten Tagen?”

Die Zeiten ändern sich, die Botschaft der Autorin bleibt. Angeschlossen hat sich die Klasse 7A der Berliner Anna-Seghers-Schule, deren Klassensprecher/innen einen Blumenstrauß niederlegten. Die Schüler/innen der Grundstufe ehrten Anna Seghers mit selbst gebastelten Blumen im Schulhaus und erfuhren von ihren Lehrerinnen einiges über die Namensgeberin.

Der Vorstand der Anna-Seghers-Gesellschaft


geburtstagsstrausz_anna_seghers          geburtstagstisch_anna_seghers

24. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft in Meiningen

Links Jean Radvanyi, der Enkel von Anna Seghers, rechts Pierre Radvanyi, der Sohn von Anna Seghers, in der Mitte seine Frau Marie France in der Stadt- und Kreisbibliothek "Anna Seghers" in Meiningen (Foto: Sylvia Gramann).

Links Jean Radvanyi, der Enkel von Anna Seghers, rechts Pierre Radvanyi, der Sohn von Anna Seghers, in der Mitte seine Frau Marie France in der Stadt- und Kreisbibliothek “Anna Seghers” in Meiningen (Foto: Sylvia Gramann).

Die 24. Jahrestagung der Anna-Se­ghers-Ge­sell­schaft fand in diesem Jahr vom 24.-26. Oktober im thü­ringischen Meiningen statt. Wie auf der letztjährigen Tagung in Berlin, an der noch das kurz darauf verstorbene ASG- Ehrenmitglied Elfriede Brüning teilgenommen hatte, ging es um „Freundschafts- und Arbeits­bezie­hungen in Leben und Werk von Anna Seghers“. Damals standen Seghers’ Verbindungen zu Freunden und Ar­beits­kolleginnen in Frank­reich, Brasilien und den USA wie auch in der DDR im Zentrum. Dieses Jahr wandte man den Blick nach Osten: Auf Ilja Ehrenburg (Sowjetunion), Georg Lukács (Ungarn) und den ‚rasenden Reporter’ Egon Erwin Kisch und seine Frau Gisl in Prag. Unser Mitglied Eva Petermann hat darüber einen Bericht geschrieben, der einen guten Einblick in die Atmosphäre und die Ergebnisse der Tagung gibt.

Bericht zur Jahrestagung von Eva Petermann

Tagung in Mainz: Komparatistische Blicke auf Lateinamerika und Europa

Das Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Mainz veranstaltet am 6. und 7. November 2014 die Tagung “Komparatistische Blicke auf Lateinamerika und Europa”. In insgesamt über 15 Beiträgen geht die Tagung vor allem den wechselseitigen literarischen Bezugnahmen von Autorinnen und Autoren zwischen den Kontinenten nach. Am Freitag Abend (6. November) wird der argentinische Schriftsteller Patricio Pron eine öffentliche Lesung halten. Der Besuch der Tagung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zum Programm der Tagung

Märchenfest in der Stadt- und Kreisbibliothek “Anna Seghers” in Meiningen

In der Stadt- und Kreisbibliothek Anna Seghers, Gastgeberin der diesjährigen Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft in Meiningen, findet vom 1. November bis zum 26. Dezember 2014 das Thüringer Märchen- und Sagenfest statt. Besucherinnen und Besucher, jung und alt, erwartet in dieser Zeit ein vielfältiges Programm mit einer Reihe von Lesungen verschiedenster Märchen, Sagen und Geschichten.

Jutta Ditfurth liest Anna Seghers

In der JW Ladengalerie liest am Freitag, den 19. September um 19°° Uhr, Jutta Ditfurth aus Texten von Anna Seghers’, u.a. Der Ausflug der toten Mädchen, Das siebte Kreuz und Transit. Die Lesung findet in der Jungen Welt Ladengalerie statt. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4. Um Anmeldung zur Veranstaltung wird unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de gebeten.

24. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft vom 24.-26. Oktober 2014: Amitié – Barátság – Druschba, Teil II

Anna Seghers und Georg Lukács bei der Tagung des Weltfriedensrates in Berlin 1952

Anna Seghers und Georg Lukács bei der Tagung des Weltfriedensrates in Berlin 1952

Vom 24. bis zum 26. Oktober diesen Jahres findet die 24. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft statt. Mit dem Thema “Amitié – Barátság – Druschba, Freundschafts- und Arbeits­beziehungen in Leben und Werk von Anna Seghers” wird fortgesetzt, was im letzten Jahr auf der 23. Jahrestagung in Berlin begonnen wurde. Nahm die letzte Tagung Frankreich, die USA und Brasilien in den Blick und fokussierte die Freundschafts­beziehungen zu deutschen Gefährten, zu bekannten wie Jeanne und Kurt Stein und Christa Wolf, und zu weniger prominenten wie Ursula Amann, so liegt in diesem Jahr der Akzent auf den Arbeitsbeziehungen, aus denen sich wiederum persönliche Freundschaften entwickelten: Ilja Ehrenburg, Georg Lukács und das Ehepaar Gisl und Egon Erwin Kisch. Die Tagung ist am Samstag und Sonntag offen für alle Interessierte.

Flyer zur 24. Jahrestagung
Aktualisiertes Programm zur Tagung

Wir trauern um unser Ehrenmitglied Elfriede Brüning: 8. 11. 1910 – 5. 8. 2014

Elfriede Brüning auf der letzten Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft im November 2013 in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin.

Elfriede Brüning auf der letzten Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft im November 2013 in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin.

Sie war die letzte Vertreterin des Bun­des proletarisch-revolutionärer Schrift­steller, dem sie als ganz junge Autorin beigetreten war und dessen Ideale sie bis ins hohe Alter vertreten hat, mit ihren mehr als 30 Büchern und ihrem gesamten Einsatz als eine eindrucks­volle Persönlichkeit.
Elfriede Brüning, die Anna Seghers noch aus der Zeit der Weimarer Republik gekannt hat, wurde 1992 Gründungsmitglied der Anna-Se­ghers-Gesell­schaft Berlin und Mainz e. V. Noch im vergangenen No­vem­ber nahm sie an der Jahrestagung der Gesell­schaft in Berlin teil und begeisterte uns durch die lebendig vorgetragenen Erinnerungen an ihr Leben.
Wir werden ihr ein würdiges Andenken bewahren.
Die Trauerfeier findet am Mo., 25. August 2014, um 12 Uhr auf dem Dorotheenstädtschen Friedhof in Berlin, Chausseestr. 126 statt.

Anna-Seghers-Gesellschaft Berlin und Mainz e. V.
– Der Vorstand -

Aktualisierte Auswahlbibliographie zu Anna Seghers

auswahlbibliographieWie findet man Literatur zu Anna Seghers, wenn man etwas über ihr Leben oder ihr Werk schreiben will? Antwort: in einer Bibliographie. Schaute man bisher auf die Homepage von Anna Seghers, so stößt man auf eine Bibliographie, die im Jahr 2003 endet. Das kann nicht so bleiben, beschloss der Vorstand der Anna-Seghers-Gesellschaft und hat nun dieses Verzeichnis von Texten über Anna Seghers aktualisiert. Den Grundstock bilden dabei die Aufsätze, die im ›Argonautenschiff‹, dem Jahrbuch der Anna-Seghers-Gesellschaft, veröffentlicht wurden. Das Verzeichnis erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Ergänzungen sind erwünscht und werden gerne eingearbeitet. Schauen Sie einfach mal rein!

Auswahlbibliographie zu Anna Seghers 1992-2014

Auszeichnung für Abiturientin an der Integrierten Gesamtschule Anna Seghers Mainz

Christina Schreiber überreicht Tamara Ahmed die Auszeichnung, rechts: Schulleiter Harry Poignie

Christina Schreiber überreicht Tamara Ahmed die Auszeichnung, rechts: Schulleiter Harry Poignie

Während der akademischen Feier zum Abschluss der Abiturprüfungen an der Integrierten Gesamtschule Anna Seghers in Mainz erhielt die Abiturientin Tamara Ahmed eine Auszeichnung und einen Buchpreis der Anna-Seghers-Gesell­­schaft. Tamara Ahmed hat in den letzten Jahren bei öffentlichen Lesungen in Mainz, die von der Schule mitgestaltet wurden, einem größeren Publikum Texte von Anna Seghers zu Gehör gebracht und verfasst selbst lyrische Texte und Kurzgeschichten, die in einem gemein­samen Projekt mit der Berliner Partnerschule veröffentlicht wurden. Christina Schreiber, Vorstandsmitglied der Gesellschaft, überreichte Tamara Ahmed die Auszeichnung in den Räumen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur am 28. März 2014.
Der Vorstand der ASG hat beschlossen, auch zukünftig einer Abiturientin oder einem Abiturienten der Anna Seghers-Schule als Anerkennung für literarisches Engagement einen Buchtitel von oder zu Seghers zu überreichen.