„Die Bilder der Anna Seghers“ – Fortbildungsangebot in Fulda

Anna Seghers' "Das siebte Kreuz"

Anna Seghers‘ „Das siebte Kreuz“

Was: Die Bilder der Anna Seghers – ein Filmprojekt von Prof. Dr. Thomas Meder und Studenten der Hochschule Mainz
Wann: Mi., den 17.02.2016, 19–21 Uhr
Wo: Freiherr-vom-Stein-Schule, Domänenweg 2, 36037 Fulda
Anmeldung: Anmeldung online unter www.schulamt-fulda.hessen.de und dann in der linken Navigationsleiste unter „Fortbildungsprogramm“ (oder im Ausnahmefall per Fax 0661/8390-122 bzw. unter fortbildung@fd.ssa.hessen.de unter Angabe der Veranstaltungsnummer, des Veranstaltungstitels, des Schulnamens, ihres Namens, ihrer Personal- und ihrer Telefonnummer)

Das in dieser Veranstaltung thematisierte Filmprojekt beleuchtet zunächst die Beziehung zwischen Anna Seghers und ihrer Heimstadt Mainz, erhellt die Entstehungsgeschichte ihres Buches Das siebte Kreuz und der 1944 in den USA realisierten Verfilmung.
Durch den einfühlsamen Kommentar von Wilhelm von Sternburg entstand im Jahr 2011 eine einzigartige Dokumentation der „Welt“ von Anna Seghers. Der Film wurde zwar nicht als Lehrerfortbildung konzipiert, eignet sich mit den entsprechenden Bezügen aber ideal für die Fächer Geschichte und Gesellschaftslehre (Nationalsozialismus) sowie Deutsch (Das siebte Kreuz).
Es ist möglich, diesen Ansatz mit einer schulinternen Fortbildung zu vertiefen, Herr Prof. Dr. Meder (Medientheorie, Hochschule Mainz, Fb II – Gestaltung) steht hierfür zur Verfügung. Die Fortbildung wird ermöglicht durch die Förderung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

„Zum Gehalt der poetischen Gestaltungsform in Anna Seghers‘ Der Ausflug der toten Mädchen“ – Vortrag in Hannover

Was: Vortrag Zwei antinomische Subjektivitäten in einer Person. Zum Gehalt der poetischen Gestaltungsform in Anna Seghers‘ Der Ausflug der toten Mädchen
Wann: So., 07.02.2016, 16 Uhr
Wo: Vortragsaal der GWLB, Waterloostr. 8, 30169 Hannover
Kontakt: Peter Bulthaup Archiv, Göttinger Str. 55, 30449 Hannover, Tel. 01525 3104929

Im Rahmen der Tagung Ästhetische Erfahrung und Reflexion. Das Subjekt in Kunst und Kunstphilosophie zur Eröffnung des Bulthaup-Archivs spricht Berhold Wendt (Hannover) über das Thema Zwei antinomische Subjektivitäten in einer Person. Zum Gehalt der poetischen Gestaltungsform in Anna Seghers‘ Der Ausflug der toten Mädchen.

Anna-Seghers-Ausstellung in Berlin

Was: Ausstellung über das Leben und Werk
Wann: 14.01.2016–08.03.2016, Mo./Di./Do./Fr. 9–20, Mi. 13–20, Sa. 9–16 Uhr
Wo: Anna-Seghers-Bibliothek, Prerower Platz 2, 13051 Berlin
Wieviel: Eintritt frei
Kontakt: Tel. 030 92 79 64 51

Vom 14. Januar bis zum 8. März gibt es anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Namensgebung der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center in Berlin-Lichtenberg eine kleine Vitrinen-Ausstellung, in der über das Leben und Werk der großen Schriftstellerin Anna-Seghers informiert wird.

„Die Toten bleiben jung“ – Vortrag und Filmvorführung in Erkner

Die Toten bleiben jung (DDR, 1968)

Die Toten bleiben jung (DDR, 1968)

Was: Die Toten bleiben jung – Vortrag und Filmvorführung
Wann: Fr., 29.01.16,19 Uhr
Wo: Gerhart Hauptmann Museum Erkner, Gerhart-Hauptmann-Str. 1-2, 15537 Erkner
Wieviel: 3 €
Karten: E-Mail info@hauptmannmuseum.de

Die Filmhistorin Dr. Katrin Sell stellt die Verfilmung des Romans Die Toten bleiben jung vor. Im Roman, der 1949 im Aufbau-Verlag erschien, erschafft Anna Seghers eine deutsche Chronik von 1918 bis 1945, die in zwei sich immer wieder treffenden Handlungssträngen vom Schicksal der Arbeiter und von den Vertretern der adligen Oberschicht erzählt.

Die Toten bleiben jung (DDR 1968). Regie: Joachim Kunert. Darsteller: Barbara Dittus, Günter Wolf, Klaus Piontek.

Anna Seghers‘ „Die Legende von der Reue des Bischofs Jehan d’Aigremont von St. Anne in Rouen“ als Hörbuch erschienen

CD-Cover

Cover des Hörbuchs

Im Alter von 24 Jahren schrieb Anna Seghers in Paris diese Erzählung, die als eine ihrer schönsten und geheimnisvollsten gilt. Ihr Sohn Pierre Radvanyi entdeckte den Text erst nach dem Tod seiner Mutter, der dann im Jahr 2003 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Ein eindrucksvolles Zeugnis der bedeutenden Schaffenskraft der jungen Schriftstellerin, voller Sinnlichkeit und Poesie: Eine Geschichte im Stil mittelalterlicher Heiligenlegenden vom Bischof Jehan d’Aigremont von St. Anne in Rouen, der zum Mörder wird und zugleich die Fähigkeit des Heilens hat.

Mit ihren Lesungsprogrammen ist Ute Kaiser regelmäßig im deutschsprachigen Raum und den USA zu hören: z. B. im Literaturforum des Brecht Hauses, Berlin oder der New York University. In ihrem Repertoire sind außerdem Werke der Schriftstellerinnen Margarete Steffin, Mascha Kaléko u. a.

Hörprobe und Bestellung: www.hoerbuch.utekaiser.com

Weiterlesen

„Unangreifbar im Innersten“ – Veranstaltung zu Anna Seghers‘ 115. Geburtstag in Mainz

Was: „Unangreifbar im Innersten“ – Vortrag und Diskussion
Wann: Do., 03.12.2015, 18.30 Uhr
Wo: Rathaus Mainz, Valencia-Zimmer, Jockel-Fuchs-Platz 1, 55116 Mainz
Wieviel: Eintritt frei
Kontakt: RLS-Regionalbüro Rheinland-Pfalz, Tel. 06131-6274703

Begrüßung durch Waltraud Hingst, Vorsitzende der Ratsfraktion DIE LINKE.

Dr. Ursula Püschel, Literaturwissenschaftlerin, wird nach einer Einführung in das Werk und die literarische Bedeutung von Anna Seghers über die letzten beiden Romane Die Entscheidung (1959) und Das Vertrauen (1968) sprechen.

Tobias Kriele, Mainzer Kommunist, spricht über das widersprüchliche Verhältnis der Stadt Mainz zu ihrer Ehrenbürgerin.

Die Veranstaltung wird mit einer Lesung aus den beiden Seghers-Romanen Die Entscheidung und Das Vertrauen abgerundet.

„Der Ausflug der toten Mädchen“ – Lesung in Berlin

Anna Seghers' "Ausflug der toten Mädchen"

Anna Seghers‘ „Ausflug der toten Mädchen“

Was: Erica Eller liest Anna Seghers‘ Erzählung Der Ausflug der toten Mädchen
Wann: Sa., 05.12.2015, 20.30 Uhr
Wo: Theater Größenwahn – Deutsch-Jüdische Bühne Bimah, Meinekestraße 24, 10119 Berlin
Wieviel: 19,50 €
Karten: online

Entstanden ist diese wohl schönste Erzählung von Anna Seghers 1942 im mexikanischen Exil. Nach einem schweren Autounfall war sie für Monate ohne Bewusstsein. Allmählich taucht die Erinnerung an einen unbeschwerten Schulausflug im Jahr 1913 in der deutschen Heimat auf … Orte, Schicksale und Zeiten verschmelzen zu einer dichterischen Einheit: Zwischen Traum und Wirklichkeit.

Die Schauspielerin Erica Eller hat sich in Berlin u.a. durch ihre eigenen Produktionen wie „Kassandra“ von Christa Wolf (nominiert für den Friedrich-Luft-Preis) oder „Sabina Spielrein“ von Liv Hege Nylund (DE) einen Namen gemacht und ist dem Jüdischen Theater seit seiner Gründung im Jahr 2001 verbunden.

„Flucht aus Berlin. Anna Seghers und ihre schönsten Bücher des Exils“ – Lesung in Berlin

Was: Lesung Flucht aus Berlin. Anna Seghers und ihre schönsten Bücher des Exils (Flyer [pdf])
Wann: Do., den 26.11.2015, 18.30 Uhr
Wo: Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin
Wieviel: Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Reservierung: Peter-Weiss-Bibliothek, Tel. 030-991 20 08

In einer gemeinsamen Veranstaltung der Peter-Weiss-Bibliothek und des Kulturrings in Berlin e.V. liest Monika Melchert, Mitarbeiterin der Anna-Seghers-Gedenkstätte in Berlin,  Texte von großer Eindringlichkeit aus Werken von Anna Seghers und stellt in ihren Überlegungen den Bezug zu den großen weltweiten Fluchtbewegungen von heute her.

Die Veranstaltung ist eingebunden in die noch bis zum 29.12.2015 laufende Ausstellung Blätter zur Literatur – Graphik und Zeichnungen von Roland R. Berger. Beide ergänzen die besonderen Aktivitäten der Peter-Weiss-Bibliothek zu ihrem 25jährigen Jubiläum im Herbst dieses Jahres.

Weiterlesen

Anna Seghers bei „Autoren erzählen“ im SWR Fernsehen

Was: Fernsehinterviews mit Anna Seghers
Wann: Fr. 27.11.15, 7-7.15 Uhr
Wo: Autoren erzählen im SWR Fernsehen

In Fernsehinterviews aus dem Jahr 1965 erklärt Anna Seghers, warum sie sich nach langen Jahren der Emigration dann nach dem zweiten Weltkrieg entschied in die DDR zu gehen, und welche Aufgabe sie für sich dort sah. Sie äußert sich zur Berliner Mauer und zum Verhältnis zwischen Künstlern und Staat. Außerdem spricht sie über ihre gerade entstehenden Werke und über das Anliegen, das sie mit ihren Erzählungen verfolgt.

Anna-Seghers-Preis 2015 – Preisverleihung in Berlin

Was: Verleihung des Anna-Seghers-Preis 2015 an Nino Haratischwili, Laudatio von Annett Gröschner
Wann: Do., 19.11.2015, 19 Uhr
Wo: Akademie der Künste, Plenarsaal, Pariser Platz 4, 10117 Berlin
Wieviel: Eintritt frei
Kontakt: Tel. 030 200 57-1000

Die 1983 in Tbilissi (Tiflis) geborene und in Hamburg lebende Schriftstellerin Nino Haratischwili erhält den mit 8.000 Euro dotierten Preis der Anna Seghers-Stiftung. In Würdigung ihres vielseitigen und großartigen literarischen Werks wird ihr der Preis am Geburtstag von Anna Seghers überreicht. Die diesjährige Jurorin Annett Gröschner bezeichnet Nino Haratischwili „unter den jüngeren Gegenwartsautorinnen als die Kraftvollste und am wenigsten Ichbezogene“.