„Die Kommunistin und der Lebemann“ – Stadtführung in Mainz

Was: Stadtführung „Die Kommunistin und der Lebemann“
Wann: Sa., 28.07.18, 15 Uhr
Treffpunkt: Hotel Hammer, Bahnhofsplatz 6, 55116 Mainz
Wieviel: 7 €, erm. 5 €, Familien 19 €
Karten: online, Tel. 06131 242827 oder per E-Mail im Tourist Service Center

Beide hatten jüdische Wurzeln, beide mussten Deutschland 1933 verlassen, beide kehrten nach dem Krieg nicht in ihre Heimat zurück. Damit erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten von Anna Seghers und Carl Zuckmayer. Doch Kindheit und Jugend verbrachten sie nicht weit voneinander entfernt im großbürgerlichen Ambiente der Mainzer Neustadt. Ob sie sich (trotz vier Jahren Altersunterschied) sogar kannten? Folgen Sie mit uns den Spuren, die die beiden bedeutendsten Mainzer Schriftsteller in unserer Stadt hinterlassen haben.

„Anna Seghers & ‚Das siebte Kreuz‘ – eine Flucht durch Frankfurt“ – Stadtführung in Frankfurt am Main

Was: Stadtführung „Anna Seghers & ‚Das siebte Kreuz‘ – eine Flucht durch Frankfurt“
Wann: Mi., 25.07.18, 18 Uhr
Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn am Vorplatz des Hauptbahnhofs, Frankfurt am Main
Wieviel: 13 €

Anna Seghers verfasste 1938 im Exil einen der großen Frankfurt-Romane. Obwohl dieser schon während des Krieges mit Spencer Tracy in der Hauptrolle verfilmt wurde, ist sein Frankfurtbezug weitgehend unbekannt. Ein Spaziergang zu den Schauplätzen des Buches.

„c/o Radvanyi“ – Letzter Sommer in Prieros

Was: „c/o Radvanyi“ – das Sommerhaus der Familie Radvanyi
Wann: Termine siehe unten
Wo: c/o Radvanyi, Wilhelmkorso 30, 15754 Prieros
Wieviel: Eintritt frei, Spenden willkommen
Kontakt: Mail an theis.andrea@gmx.de oder Tel. 0171 957 3 759

Lesezirkel „Anna Seghers“
Gemeinsames Vorlesen von Erzählungen und Texten der Schriftstellerin Anna Seghers.
Bitte gerne Texte mitbringen!
30.06.18 18–22 Uhr
01.07.18 11–18 Uhr
05.08.18 15–18 Uhr
02.09.18 15–18 Uhr

Ingo Schulze liest aus „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“
21.07.18 ab 17 Uhr

Isabel Neuenfeldt: „Sich fügen heißt lügen“ – Vertonte Gedichte von Erich Mühsam
23.09.18 ab 15 Uhr

Anfahrt nach Prieros [pdf]

„Anna Seghers & ‚Das siebte Kreuz‘ – eine Flucht durch Frankfurt“ – Stadtführung in Frankfurt am Main

Was: Stadtführung „Anna Seghers & ‚Das siebte Kreuz‘ – eine Flucht durch Frankfurt“
Wann: So., 24.06.18, 14 Uhr
Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn am Vorplatz des Hauptbahnhofs, Frankfurt am Main
Wieviel: 13 €

Anna Seghers verfasste 1938 im Exil einen der großen Frankfurt-Romane. Obwohl dieser schon während des Krieges mit Spencer Tracy in der Hauptrolle verfilmt wurde, ist sein Frankfurtbezug weitgehend unbekannt. Ein Spaziergang zu den Schauplätzen des Buches.

„Eine Rose für die Dichter“

Im Rahmen der Aktion „Eine Rose für die Dichter“ des Vereins Literaturlandschaften haben Vertreter der Anna-Seghers-Gesellschaft Berlin und Mainz e. V. am Grab der Schriftstellerin Anna Seghers auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte Rosen niedergelegt – ganz im Sinne des Hölderlin-Verses: „Am Abendhimmel blühet ein Frühling auf; // Unzählig blühn die Rosen und ruhig scheint // Die gold’ne Welt“

„Sagen von Unirdischen“ – Lesung in Berlin

Was: Lesung „Sagen von Unirdischen“
Wann: So., 20.05.18, 20 Uhr
Wo: Verklärungskirche, Arndtstraße 11/15,12489 Berlin
Wieviel: Eintritt frei

Doreen Kähler liest im Rahmen der Nacht der offenen Kirchen Anna Seghers‘ Erzählung „Sagen von Unirdischen“ mit der Schauspielerin

Anna Seghers-Preis 2018 an Julián Fuks und Manja Präkels

Die diesjährigen Träger*innen des Anna Seghers-Preises stehen fest: Dieser wird an den Brasilianer Julián Fuks sowie die Berliner Autorin Manja Präkels verliehen. Erstmals seit 2012 können wieder zwei Anna Seghers-Preise vergeben werden. Die Preisverleihung findet am 23. November 2018 in der Berliner Akademie der Künste am Pariser Platz statt.

Pressemitteilung [pdf]

„Transit“ – Lesung in Herne

Was: Ute Kaiser liest aus Anna Seghers‘ Roman „Transit“
Wann: Fr., 27.04.2018, 19 Uhr
Wo: Literaturhaus Herne, Bebelstr. 18, 44623 Herne
Wieviel: 18 €
Karten: Informationen

Anna Seghers beginnt die Arbeit am Roman „Transit“ 1941 auf der Flucht vor den Nazis. Ganz frisch sind ihre Eindrücke als Exilsuchende. Selten wurde die Ausnahmesituation der Flucht, das bange Warten auf Transit-Papiere, die Heimatlosigkeit und die Sorge um die Zurückgebliebenen so überzeugend und sprachgewaltig geschildert.