„Die Wertheimer Eichelgasse im literarischen Werk von Anna Seghers“ – Vortrag in Wertheim

Was: Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „Die Eichelgasse – einstige Lebensader der Stadt Wertheim“
Wann: Ausstellung 29.05.17–04.02.18, Di.–Fr. 10–12 und 14.30–16.30, Sa. 14.30–16.30, So. und Feitertage 14–17 Uhr, Vortrag Mo., 06.11.17, 18.30 Uhr
Wo: Grafschaftsmuseum Wertheim, Modersohnsaal, Rathausgasse 6-10, 97877 Wertheim
Wieviel: Ausstellung 3 €, erm. 1,50 €, Vortrag 4,50 €

„Das siebte Kreuz“ – Theater in Frankfurt am Main

Anna Seghers' "Das siebte Kreuz"

Anna Seghers‘ „Das siebte Kreuz“

Was: „Das siebte Kreuz“ – Theaterstück nach dem Roman von Anna Seghers
Wann: Premiere Fr., 27.10.17
Wo: Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus, Neue Mainzer Str. 17, 60311 Frankfurt am Main
Karten: online

Georg Heisler ist auf der Flucht. Ob sein Weg in die Freiheit oder in den Tod führt, hängt nicht von ihm ab, das entscheiden andere. Es sind diese Anderen, die ihm begegnen auf den Wegen am Rhein, den Höhen des Taunus und schließlich in den Straßen von Frankfurt: Menschen, die das Risiko eingehen, ihn nicht zu verraten, die nicht fragen, sondern helfen. Es sind Menschen, die eine Entscheidung treffen müssen, für sich, für Georg und für das, woran wir glauben. Anna Seghers weltberühmter Roman von 1942 zeigt eindrücklich, was es heißt, auf der Flucht zu sein: Flucht ist die existenzielle Erfahrung der Bedürftigkeit. Wir bedürfen derer, die uns schützen und leiten; ohne sie, ohne ihren Mut und ihre Entschlossenheit sind wir verloren. Sie betrifft uns alle als Opfer, Täter oder Mitwisser. In der Bearbeitung von Sabine Reich und der Regie von Anselm Weber kommt dieser Roman zum ersten Mal in der Stadt auf die Bühne, in der diese Fluchtgeschichte spielt.

Anna-Seghers-Preis 2017 an Maren Kames

Cover von Maren Kames' Debüt "halb taube halb pfau"

Cover von Maren Kames‘ Debüt „halb taube halb pfau“

Die 1984 in Überlingen geborene Autorin Maren Kames wird mit dem Anna Seghers-Preis 2017 ausgezeichnet. „Maren Kames spielt mit ihrem Sprachtalent, ihrer Experimentierfreude, ihrem Eigenwillen und ihrer Ernsthaftigkeit im Literaturbetrieb jetzt schon eine interessante Rolle, die man, wie ich finde, würdigen und noch breiter bewusst machen sollte“, begründet Juror Dirk Knipphals seine Entscheidung. Die Preisverleihung findet am 25. November 2017 in der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur statt.

Maren Kames‘ Debüt halb taube halb pfau erschien 2016 bei dem Zürcher Secession Verlag. Juror Dirk Knipphals: „Wir sind auf Durchreise, und es gibt keine Wegweiser in Maren Kames Texten. Die Autorin – und mit ihr ihre Leserinnen und Leser – bewegen sich wie in unbekanntem Gebiet, tastend, sich mit offenen Augen staunend umschauend. halb taube halb pfau vermittelt einen auf Dauer gestellten Zustand des Transit, eine Abenteuerfahrt durch Sprachlandschaften und ein – ohne direkt politisch zu sein, auch politisch ensibilisierendes – Sensorium gegen Zuschreibungen, einordnendes Denken und falsche Identitäten. Man wünscht, dass Maren Kames ihre Arbeit an der Sprache so konsequent fortsetzen kann, wie sie das mit ihrem Debüt begonnen hat.“

Weiterlesen

27. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft in Mainz

Anna Seghers' "Das siebte Kreuz"

Anna Seghers‘ „Das siebte Kreuz“

Die 27. Jahrestagung der Anna-Seghers-Gesellschaft findet in diesem Jahr vom 24. bis 26. November 2017 in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Geschwister-Scholl-Str. 2 in 55131 Mainz statt.

In diesem Jahr wollen wir uns ganz auf den Roman Das siebte Kreuz konzentrieren, der vor nunmehr 75 Jahren erschienen ist. Dies bietet sich auch deshalb an, weil wir in der Region tagen, in der die Handlung des Romans spielt: Rheinhessen und Frankfurt. Aus diesem Grunde wollen wir ein anderes Veranstaltungsformat wählen. Wir planen, mit dem Bus an einige der Originalorte zu fahren, die den Fluchtweg von Georg Heisler markieren.

Nach der Begrüßung und Einstimmung in der Akademie gehen wir (abweichend von der Chronologie im Roman) zunächst in den Mainzer Dom, in dem der verletzte und fiebernde Georg Heisler für eine Nacht Obdach fand. Hier sollen neben einer Lesung aus dem Dom-Kapitel des Romans verschiedene Gänge durch den Dom zur Erschließung der Romanhandlung beitragen. Danach fahren wir nach Mainz-Kostheim in die Gaststätte „Zum Engel“ zum Mittagessen. Dort wurde auch Georg Heisler (u.a. mit Apfelmost) beköstigt, bevor er das rettende Schiff nach Holland bestieg. Abschließend besuchen wir die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers in Osthofen bei Worms. Dort soll im Rahmen einer Führung der Ausgangspunkt der Flucht im Mittelpunkt stehen.

Im kulturellen Rahmenprogramm finden sich ein Besuch der Aufführung Das siebte Kreuz im Schauspiel in Frankfurt/M., die Verleihung des Anna Seghers-Preises an Maren Kames sowie ein Besuch der neuen Mainzer Synagoge.

Hans-Willi Ohl
Vorsitzender der Anna-Seghers-Gesellschaft

Tagungsprogramm zum Download [pdf]
Anmeldung zum Download [pdf]

„Transit“ – Gastspiel am Theater in Ulm

Anna Seghers' Roman "Transit"

Anna Seghers‘ Roman „Transit“

Was: Transit“ – ein theatrale Erkundung von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers
Wann: Di., 10.10.17, 19.30 Uhr
Wo: Theater Ulm, Herbert-von-Karajan-Platz 1, 89073 Ulm
Wieviel: 15€, erm. 10 €
Karten: online

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.

Weiterlesen

„Tranzit“ – Theater in Freiburg

Was: „Tranzit“, ein vielkulturelles Projekt
Wann: Premiere Do. 05.10.17, 20 Uhr, Fr. 06.10.17, Sa. 07.10.17, So. 08.10.17 jeweils 20 Uhr
Wo: E-WERK Freiburg, Eschholzstr. 77, D- 79106 Freiburg
Wieviel: 15€, erm. 8 €
Karten: Tel. (+49) 0761 / 49 68 888

TRANZIT: 2017 sind Menschen weltweit unterwegs, auf dem Weg, aber noch nicht angekommen, oder in der Warteschleife. Auf der Suche nach dem besseren Leben. Dem besseren Job. Oder Sicherheit und Stabilität. Bildung. Wer kennt diesen Zustand nicht? Was macht er mit den Menschen und ihrem Zusammenleben? Was können administrative Strukturen zu einem Ankommen beisteuern? Und ist Ankommen überhaupt das Ziel?

Mit Texten von: Firas Alshater, Hannah Ahrendt, Erika Fischer-Lichte, Thomas Mayer, Fadi Mhawesch, Anna Seghers, Ella Carina Werner

„Eine Strasse muss ich gehen, die noch keiner ging zurück“ – Texte, Lieder und Gespräche in Frankfurt am Main

Anselm Weber (Copyright: Daniel Stier, Alte Oper Frankfurt)

Anselm Weber (Copyright: Daniel Stier, Alte Oper Frankfurt)

Was: „Eine Strasse muss ich gehen, die noch keiner ging zurück“ – Texte, Lieder, Gespräche zur politischen Sprengkraft der Romantik im Rahmen des Musikfestes „Fremd bin ich…“
Wann: Di., 26. September 2017, 20 Uhr
Wo: Alte Oper Frankfurt, Albert Mangelsdorff Foyer, Opernplatz, 60313 Frankfurt am Main
Wieviel: 19 €, erm. 9,- €
Karten: online

Exil, Flucht, Verlust von Heimat, politische Verfolgung: Diese Themen prägen nicht nur Franz Schuberts „Winterreise“, die im Zentrum des diesjährigen Musikfests steht, sondern auch Anna Seghers’ Roman „Das siebte Kreuz“. Mit der Inszenierung dieses Romans als Bühnenstück ist derzeit Anselm Weber, der neue Intendant des Schauspiel Frankfurt, befasst, Ende Oktober wird er sich mit der Neuproduktion erstmals dem Frankfurter Publikum auch als Regisseur vorstellen. Die parallele Auseinandersetzung mit Fragen nach dem Fremdsein im eigenen Land, Fragen, wie sie besonders die Romantik prägten, ist Anlass für einen gemeinsamen Abend der Alten Oper und des Schauspiels. Mit Liedern von Beethoven und Schubert, mit Texten, vor allem aber im Gespräch tasten sich die Akteure des Abends – der Tenor und Buchautor Ian Bostridge, der Schauspieler Max Simonischek und Anselm Weber – an eine Zeit heran, in der die Suche nach der Positionierung innerhalb der Gesellschaft für viele Künstler mit einer Erfahrung der Entfremdung verbunden war. Anselm Weber wird dabei zugleich auch einen Einblick in seine Neuproduktion geben. Und der britische Tenor Ian Bostridge, der sich mit seinem „Winterreise“-Buch auch als glänzender Historiker erwiesen hat, komplettiert den Abend mit seiner Interpretation von Liedern Ludwig van Beethovens und Franz Schuberts.

„Das siebte Kreuz“ – Frankfurt liest ein Buch

Vom 16. bis 29. April 2018 findet in Stadt und Region zum neunten Mal das Lesefest Frankfurt liest ein Buch statt. Im Mittelpunkt steht diesmal Das siebte Kreuz von Anna Seghers (Aufbau Verlag). Im Rahmen eines Informationsabends am Mittwoch, 6. September 2017, 18 Uhr im Historischen Museum (Saalhof 1, 60311 Frankfurt am Main) sind alle Veranstalterinnen und Veranstalter und an der Ausrichtung von Veranstaltungen Interessierte aus Frankfurt, Mainz und der gesamten Rhein-Main-Region eingeladen, mehr über Autorin und Roman zu erfahren und erste Veranstaltungsideen zu entwickeln. Um Anmeldung bei Lothar Ruske, unter E-Mail: l.ruske@lothar-ruske-pr.de oder Tel.: 069/77 01 71, wird gebeten.

„Anna Seghers, ein Mainzer Mädchen“ – Stadtführung in Mainz

Was: Stadtführung „Anna Seghers, ein Mainzer Mädchen“
Wann: Sa., 19.08.17, 15 Uhr
Wo: Dominformation, Marktportal, Markt 10, 55116 Mainz
Wieviel: 7 €, Kinder ab 9 Jahre, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte 5 €, Familienkarte 19 €
Kontakt: Tourist Service Center Mainz Tel. 06131 242827

Der Gästeführerverband Mainz e. V. führt an die Orte der Kindheit und Jugend von Anna Seghers. Mit Textlesungen aus den Werken Das siebte Kreuz und Der Ausflug der toten Mädchen.